News

Mit einem ‚Ehrenpreis‘ von der Internationalen Gartenschau in Hamburg auf den Friedhof in Homberg

Seit 2006 bietet die Friedhofsverwaltung der nordhessischen Kreisstadt Homberg/Efze Urnenbestattungen im ‚pflegeentpflichtete‘ Gemeinschaftsgrabfeld an - keiner sollte aus materiellen Gründen mehr anonym – namenlos – beigesetzt werden müssen. „Anonyme Bestattung finde er im christlichen Sinne nicht angemessen“ so Bürgermeister Martin Wagner bei der Enthüllung des ersten Zentralgrabmals 2007, das die Namen aller dort Bestatteten trägt.

Die kontinuierliche Annahme dieser kostengünstigen und pflegefreien Bestattungsform hatte eine Erweiterung erforderlich gemacht. Vorschläge wurden eingeholt und die unterschiedlichen Ansätze diskutiert. Schließlich entschieden sich die Verantwortlichen der Stadt Homberg wieder für ein ökoKONZEPTgrabmal, das nun zweite im vorhandenen, naturnah angelegten Gräberfeld. Das ökoKONZEPTgrabmal G602 des Grabmalgestalters Bernd Foerster hatte von April bis Oktober 2013 im Mustergräberfeld der Internationalen Gartenschau in Hamburg ein breites Publikum beeindruckt und ist nun - mit großem Lob in den Fachmedien und einem ‚Ehrenpreis‘ ausgezeichnet - an den Ort seiner Gestaltung zurückgekehrt.

Die Grabskulptur wurde aus hellem Fichtelgebirgs-Granit - nach dem besonders ressourcenschonenden Produktionsprinzip der ÖKOgrabmale - hergestellt. Alle Beschriftungen sind als Bronze-Gitter - in einer neuen Legierung und mit besonderer Oberfläche - gefertigt.

 ÖkoKONZEPTgrabmale sind innovative MarkenDENKmale in nachhaltiger Herstellung und sozialer Kompetenz und so bundesweit die Alternative zu anonymen Bestattungsformen. Sie sind die Basisgrabmale in Bernd Foersters Gemeinschaftsgrabmarke TRAUERGARTEN®, die sehr kostengünstige und modular aufgebaute Grabfeldangebote auch für kleinste Friedhöfe anbietet. Informationen sind im Internet unter www.TRAUERGARTEN.info zu finden.